ARCH+ 228


Erschienen in ARCH+ 228,
Seite(n) 22-27

ARCH+ 228

Urbanisierung und urbane Gesellschaft – Henri Lefebvres Thesen zur Aufhebung des Stadt-Land-Gegensatzes

Von Schmid, Christian

Die Problematiken von Stadt und Raum haben in den letzten Jahrzehnten einen zentralen Stellenwert erhalten. Dies hängt wesentlich mit den miteinander verbundenen Prozessen der Urbanisierung und der Globalisierung zusammen: Auf allen Maßstabsebenen sind neue Geografien entstanden, bisherigen alltagsweltliche Orientierungsraster haben sich aufgelöst, und in weiten Teilen der Welt wurden die Lebensbedingungen grundlegend erschüttert. Dies stellt auch die Wissenschaft vor neue Herausforderungen.

Wie sind „Stadt“ und „Raum“ gesellschaftstheoretisch zu begreifen? Die neuen raum-zeitlichen Konfigurationen, die unsere Welt bestimmen, erfordern auch neue Konzeptionen der Stadt und des Raumes, die den aktuellen gesellschaftlichen Bedingungen entsprechen. Bei dieser Neuorientierung kommt den Arbeiten von Henri Lefebvre eine herausragende Bedeutung zu: Vor rund drei Jahrzehnten hat er eine Theorie der Produktion des Raumes entworfen, die lange verkannt blieb und die ihre Wirkung erst heute voll entfaltet. Die Bedeutung dieser Theorie liegt insbesondere darin, dass sie die Kategorien der „Stadt“ und des „Raumes“ systematisch in eine übergreifende Gesellschaftstheorie integriert und es ermöglicht, räumliche Prozesse und Phänomene auf allen Maßstabsebenen, vom Privaten über die Stadt bis zum Globus, abzubilden, zu erfassen und zu analysieren.

Von „Haus aus“ Philosoph, nach eigenem Verständnis „Metaphilosoph“, hat sich Lefebvre im Verlaufe seines langen Lebens mit den unterschiedlichsten Fragen befasst. Innerhalb dieses breiten Korpus nehmen die Texte zu Fragen der Stadt und des Raumes einen besonderen Stellenwert ein. Diese Texte sind von einer spezifischen zeitgeschichtlichen Problemstellung geprägt, die in der zeitgenössischen Debatte unter dem Begriff der „Krise der Stadt“ thematisiert wurde. Dieser Begriff bezeichnete den Verlust von alltagsweltlichen Qualitäten, der mit der Ausbreitung urbaner Gebiete und dem an einer funktionalen Logik orientierten Städtebau der Nachkriegszeit verbunden war.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!