ARCH+ 232


Erschienen in ARCH+ 232,
Seite(n) 214-215

ARCH+ 232

Roofless

Von DAAR (Decolonizing Architecture Art Residency)

Bereits drei Generationen von palästinensischen Geflüchteten leben mittlerweile im Camp Al Fawwar in der Westbank. Jedoch gilt es dort nach wie vor als politisch nicht opportun, sich häuslich einzurichten, denn man fürchtet, damit zu dokumentieren, dass man die Hoffnung auf Rückkehr in die Heimat aufgegeben hat. Der politische Widerstand der Menschen gegen den Status quo und gegen die Aufnahme eines normalen Lebens hält die Bewohner*innen in einem dauerhaften Schwebezustand. Zeit und Raum bleiben unversöhnlich. In Al Fawwar hat weder die Vergangenheit noch die Zukunft einen Ort. Entsprechend ist jeder Akt des Planens oder Bauens mit komplexen Widersprüchen beladen. Dennoch engagiert sich das Projekt Roofless in einem gemeinschaftlichen Prozess für die Anlage eines öffentlichen Platzes in dem Camp. Der Platz als öffentliches Wohnzimmer schafft einen Gemeinschaftsraum jenseits der hier unfruchtbaren Unterscheidung von privat und öffentlich.

Der Platz thematisiert Fragen der Normalisierung und legt die politische Realität des Lebens im Lager offen, dessen Häuser nicht als privates Eigentum registriert sind.

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!