Stipendienprogramm von Sto-Stiftung und ARCH+ Verein

Geschrieben am 18.12.2018
Kategorie(n): ARCH+ news, ARCH+ campus, ARCH+ Verein, Sto-Stiftung

ARCH+ Stipendium geht in die vierte Runde: Sto-Stiftung fördert talentierte Studierende der Architektur | Etat erhöht

AF75_Foto1_FedericoSutera_XFrameStudio_2018_web.jpg ARCH+ features Performing Architecture: The Property Issue in Venedig: Die Frage: Wem gehört der Boden? ist für alle Gesellschaften zentral. Ausgehend von der ARCH+ Ausgabe The Property Issue diskutierten Arno Brandlhuber und Anh-Linh Ngo die Bodenfrage mit Florian Hertweck und Andrea Rumpf, Kuratoren des Luxemburger Pavillons, zur 16. Architekturbiennale. Foto: Federico Sutera / XfameStudio

Seit 2015 vergeben Sto-Stiftung und der ARCH+ Verein e.V. ein gemeinsames Stipendienprogramm für Studierende der Architektur, das die praxisnahe Ausbildung im Bereich der Architekturvermittlung unterstützt. Das Programm trägt der Überzeugung Rechnung, dass die Fähigkeit zur kritischen Reflexion und Vermittlung der gesellschaftlichen Bedeutung von Architektur und Stadt unerlässlich ist für eine relevante Entwurfspraxis. Im Rahmen eines Praktikums bei der Zeitschrift ARCH+ können die Studierenden ihre Kenntnisse in der Recherche-, Archiv- und Textarbeit ausbauen. Die sehr erfolgreiche Zusammenarbeit wird auch im Jahr 2019 fortgesetzt.

Attraktivität des Programms steigt

Wurden anfangs noch vier Stipendiaten pro Jahr gefördert, können mittlerweile acht bis neun Praktikanten jährlich vom Stipendium profitieren – eine positive Entwicklung für das selbst gesteckte Ziel, junge Talente zu fördern und auf ihre angestrebte Berufslaufbahn vorzubereiten. Aufgrund dieses gestiegenen Bedarfs und der hohen Attraktivität des Programms beschlossen nun Sto-Stiftung und ARCH+ eine Verdoppelung der Fördersumme für das Jahr 2019. Bewerben können sich Studierende der Fachrichtungen Architektur oder Städtebau.

Erfolge 2018

Die Stipendiaten des Jahres 2018 konnten wieder an wichtigen Publikations-, Forschungs- und Ausstellungsprojekten teilnehmen. Neben der inhaltlichen Arbeit ermöglichte das Stipendium die Teilnahme an der Eröffnung der 16. Architekturbiennale. Besondere Highlights waren die Kooperation mit dem Luxemburgischen Pavillon, dem Goethe-Institut im Rahmen eines öffentlichen ARCH+ features zur Bodenfrage in Venedig sowie der Ausstellung Unbuilt Venice.

www.sto-stiftung.de 

www.archplusverein.de

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!