Audi Urban Future Award 2012

Der Audi Urban Future Award ist ein internationaler Architektenwettbewerb und einer von vier Bausteinen der Audi Urban Future Initiative, die sich mit der Zukunft urbaner Mobilität beschäftigt.
 

Am 16. Mai 2012 stellte die Audi Urban Future Initiative die sechs eingeladenen Teams für den Audi Urban Future Award 2012 vor, der dieses Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben wird. Er ist mit 100.000 Euro der höchstdotierte Architekturpreis Deutschlands. Nachdem der Award 2010 zum ersten Mal verliehen wurde, entwickelte sich daraus eine langfristig angelegte Initiative, mit der sich Audi als Automobilhersteller dem Diskurs über die Wechselwirkung von Mobilität, Architektur und Stadtentwicklung stellt. Obwohl das Auto über Jahrzehnte die Stadtplanung konzeptuell und real maßgeblich beeinflusst hat, haben die Autohersteller erst in jüngster Zeit das Thema für sich entdeckt. Denn im Zuge der Nachhaltigkeitsdebatte und des Bewusstseins um den globalen Klimawandel stellen sich die Zukunftfragen Mobilität und Stadtentwicklung drängender denn je. Dieses Thema haben wir in ARCH+ 196/197 "Post-Oil City" sowie in der gleichnamigen Wanderausstellung historisch und zeitgenössisch exemplarisch aufgearbeitet. 

Es ist zu begrüßen, dass Audi sich der gesellschaftlichen Verantwortung stellt und im Rahmen der Initiative innovativen Experten die Möglichkeit bietet, sich mit den Problemen der städtischen Entwicklung aus dem Blickwinkel der Mobilität zu beschäftigen. Um einen wirklichen Beitrag zu leisten, muss Audi sich jedoch der Gefahr bewusst sein, die mit einem solchen Projekt verbunden ist. Umso stärker muss sich Audi einer kritischen Diskussion stellen und die Ernsthaftigkeit der Initiative unter Beweis stellen. Nachdem die ausgewählten Teams für den Award 2010 inhaltlich sehr inkonsistent ausgefallen waren und die Ergebnisse angesichts der drängenden Probleme eher Fragen als Antworten aufgeworfen hatten, ist die Auswahl der diesjährigen Teams sehr vielsprechend. Denn mit den Teams werden zugleich die aktuellen Fragestellungen mitgeliefert.

Die sechs ausgewählten Projektorte und Teams – Mumbai/Indien (CRIT), Boston-Washington/USA (Höweler + Yoon Architecture), Tokio/Japan (Junya Ishigami + Associates), Pearl River Delta/China (NODE Architecture & Urbanism), Istanbul/Türkei (Superpool) und São Paulo, Brasilien (Urban Think Tank) – stehen für spezifische urbane Herausforderungen der Gegenwart. Die Büros sind als Experten für ihre Region eingeladen, das Thema der urbanen Mobilität im jeweiligen lokalen Kontext zu analysieren und Vorschläge zu entwickeln, die zugleich die Kraft globaler Lösungsansätze entfalten können. 

Interessanterweise hat ARCH+ im Rahmen des Urban Age-Projekts über die ausgewählten Regionen in jüngster Zeit ausführlich gearbeitet und viele der Teams in dem Kontext vorgestellt:

Die ungezügelte Stadtentwicklung Chinas haben wir in ARCH+ 168 "Chinesischer Hochgeschwindigkeitsurbanismus" (2004) analysiert.
Das Stadtforschungsteam CRIT haben wir in ARCH+ 185 "Indischer Inselurbanismus" mit dem Fokus auf Mumbai (2007) präsentiert.
Die faszinierende Entwicklung und die urbane Kraft São Paulos untersuchten wir in ARCH+ 190 "Stadtarchitektur São Paulo" (2008).
Die Stadtentwicklungspolitik Istanbuls im globalen Kontext stand im Mittelpunkt von ARCH+ 195 "Istanbul wird grün" (2009). Darin haben wir das Büro Superpool sowie ihr Mapping Istanbul Projekt ausführlich vorgestellt.
Derzeit bereiten wir eine Ausgabe über Tokio vor, in der wir die urbanen Architekturen der jüngeren Generation von Architekten zur Diskussion stellen, darunter auch Junya Ishigami. ARCH+ 208 erscheint anlässlich der Eröffnung der Architekturbiennale in Venedig am 29. August 2012.
Vor welchen Problemen die Stadtentwicklung in den USA stehen, haben zuletzt in ARCH+ 205 (2012) zum Thema Logistische Landschaften diskutiert.

Angesichts der interessanten Auswahl kann man auf die Antworten der Teams auf die von den Auslobern gestellten Fragen gespannt sein: Wie werden die Grenzen einer Stadt zukünftig definiert – vor allem in immer schneller wachsenden Metropolen? Wie kann eine Transformation hin zu einer nachhaltigen Mobilität in Städten aussehen? Und: Wie können nachhaltige Stadtentwicklung und individuelle Mobilität in Einklang gebracht werden? Begleitet werden die Teams dieses Mal von regionalen Kuratoren, die mit ihren selbstständigen Forschungsarbeiten ebenfalls zur Debatte beitragen werden. 

Der Verlauf und die Ergebnisse des Wettbewerbs werden online sowie in Print-Publikationen dokumentiert und reflektiert. Im Oktober ermittelt eine international besetzte Jury den Preisträger des Wettbewerbs. Die Preisverleihung wird Anfang Oktober in Istanbul stattfinden.

Mehr zur Audi Urban Future Initiative und zum Award 

Infos zu den Teams: 
CRIT 
Höweler + Yoon Architecture
Junya Ishigami + Associates
NODE Architecture & Urbanism
SUPERPOOL
Urban Think Tank

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!