ARCH+ 206/207


Erschienen in ARCH+ 206/207,
Seite(n) 128-131

ARCH+ 206/207

Planet der Slums

Von Davis, Mike

Der Planet der Slums ist etwas absolut Neues. Erst seit wenigen Jahren sind wir in der Lage, die globale Dimension der Urbanisierung zu erkennen. So erstaunlich es klingt, aber in den klassischen Sozialwissenschaften – egal ob bei Marx, Weber oder auch in der Modernisierungstheorie aus den Zeiten des Kalten Krieges – ist nirgendwo antizipiert worden, was mit der Stadt in den letzten 30 oder 40 Jahren geschehen ist. Niemand sah das Aufkommen einer großen Klasse voraus, die überwiegend aus jugendlichen Stadtbewohnern besteht, welche keine reguläre Beziehung zur Weltwirtschaft haben und auch keine Chance, jemals in eine solche zu treten. Bei dieser informellen Arbeiterklasse handelt es sich weder um das Lumpenproletariat von Karl Marx, noch um das “Slum der Hoffnung” voller Menschen, die letztlich Anschluss an die reguläre Wirtschaft finden werden, wie man es sich vor 20 oder 30 Jahren vorstellte. Abgedrängt an die Peripherie der Städte und gewöhnlich ohne Zugang zur traditionellen Kultur dieser Städte stellt diese informelle globale Arbeiterklasse eine präzedenzlose Erscheinung dar, die kein Theoretiker vorhersah. Bis vor kurzem gab es keine zuverlässigen Daten, aber die Habitat Organisation der Vereinten Nationen hat enorme Anstrengungen unternommen, neues Datenmaterial, Volkszählungen und Fallstudien einzubeziehen, um der Debatte über unsere städtische Zukunft eine zuverlässige Datengrundlage zu verschaffen. ...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!