ARCH+ 208


Erschienen in ARCH+ 208,
Seite(n) 110-115

ARCH+ 208

Projekt: Moriyama House

Von Nishizawa, Ryue

Gibt es eine Möglichkeit, einen Ort zu schaffen, ohne eine Mauer zu errichten, eine Linie zu ziehen oder das eigene Gebiet abzustecken? Der Verzicht auf eindeutige Grenzen legt Räume nicht fest und regt zu ihrer Aneignung an.

Das Moriyama House wurde 2005 von uns in einem kleinteiligen Wohnviertel von Tokio gebaut, das ansonsten von Holzhäusern geprägt ist. Da die Gegend ursprünglich Ackerland war, bilden die unregelmäßig verlaufenden Atraßen ein unbestimmtes Muster, das weder völlig zufällig ist noch einem geplanten Raster entspricht. Die Gassen und Straßen sind keine reinen Transiträume, sondern Teil des Lebensraums der Anwohner. Dieser urbane Kontext inspirierte die räumliche Atruktur von Moriyama House. Dabei haben sich die folgenden sieben gestalterischen Elemente herauskristallisiert: ...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!