Neue Adresse & Telefonnummern: Friedrichstraße 23a, 10969 Berlin // Redaktion: +49 30 340 467 17 / Verwaltung & Vertrieb: +49 30 340 467 19 // Bestellungen werden mit leichter Verzögerung bearbeitet.

ARCH+ 129/130

Download-Preis: 1,50 € In den Warenkorb


Erschienen in ARCH+ 129/130,
Seite(n) 48-52

ARCH+ 129/130

Griechisch-Orthodoxe Kirche in Zürich

Von Herzog & de Meuron

Sämtliche heutzutage gebauten orthodoxen Kirchen im Westen wie im Osten werden in der Regel mit Ikonen ausgestattet, die von zeitgenössischen Künstlern hergestellt werden. Diese Arbeiten, seien es Mosaiken oder Malereien auf Holz oder Fresken, sind nach Regeln ausgeführt, die seit Jahrhunderten beibehalten wurden. Diese orthodoxen Regeln behielten traditionell ein starkes Gewicht, der Künstler trat hinter das Werk, die Ikone, zurück. Der liturgische Wert war stets wichtiger als der künstlerische; oder vielleicht eher: der liturgische Wert der Ikone war stets so zentral, daß der künstlerische Wert davon nicht zu trennen war...

SSS Siedle Dornbracht Euroboden
Feedback erwünscht!